Wie wir gelernt haben Gefühle zu verdrängen

20161102_160608Mit staunenden und strahlenden Augen die Welt entdecken, wissensdurstig, glücklich, voller Freude an all dem was es zu sehen, zu hören, zu riechen, zu schmecken und zu fühlen gibt, spontan sich auf die Impulse einlassend, unvoreingenommen und offen – so sind Kinder. Getragen von der Ur-Liebe, geliebt des Da Seins wegen und nicht für bestimmtes Tun oder Lassen. Das Ur-Vertrauen in jedem von uns, das uns zu den idealen Entdeckern macht. Ja, lass dir das auf der Zunge zergehen, so warst Du mal. Und das tolle ist, ganz tief in Dir ist das immer noch da, nur durch viel Schichten abgetrennt und verborgen – Dein inneres Kind.

Denn im Laufe unseres Lebens erfolgten immer mehr Ereignisse, unerfüllte Bedürfnisse und auch scherzhafte Erfahrungen, die frühen bezeichnet man auch als Prägungen, die sich wie Magmaschichten eines Vulkanstroms über unsere Ur-Werte gelegt haben da die schmerzlichen Erfahrungen abgespeichert wurden und die unerfüllten Bedürfnisse unerfüllt blieben. In früher Kindheit reicht oftmals schon eine Bewertung von außen wie „jetzt sei mal ruhig“ oder „stell dich jetzt bloß nicht so an“ aus, um daraus Glaubenssätze wie „ich bin nicht liebenswert“ oder „ich bin ungenügend“ entstehen zu lassen. Mit dem Kopf lernen Kinder (und auch Erwachsene) Vermeidungsstrategien zu entwickeln. Sie wollen gefallen, in jungen Jahren vor allem unseren Eltern. Diese Liebe, Nähe, Zuneigung, dafür tun kleine Kinder alles. Manchmal habe ich das Gefühl das so mancher Erwachsene das auch in gleicher Weise von seiner/m Vorgesetzen will und alles dafür tut … und damit meine ich nicht Loyalität, sondern blindem Gehorsam. Leider auch ein Phänomen, was sich in Unternehmen auch auf höheren Führungsebenen findet und dem Unternehmertum völlig im Weg steht. Hier wäre das systemische Coaching sicherlich sinnvoll um der dahinterliegenden Prägung auf den Grund zu gehen …

Aber zurück zur Entwicklung unserer Magmaschichten bestehend aus Verletzungen, Glaubenssätzen und daraus resultierenden Strategien. So reißt dann nach und nach die Verbindung zum inneren Kind ab. Geblieben sind die über einen langen Zeitraum im Unbewussten gespeicherten Gefühle, entstanden in Prägungen die unbewusst wirken und von denen die Prägungserfahrungen ebenfalls mehr und mehr von anderen Magmaschichten überdeckt werden. Diese sind Ängste und Muster, die uns helfen schnell zu reagieren ohne den Schmerz der Prägungssituation erneut erleben zu müssen. Dies beeinflusst jeden von uns in ganz alltäglichen Situationen mit Kollegen und Vorgesetzten, Kunden oder Lieferanten oder auch im privaten oder familiären Umfeld. Als Erwachsene haben wir erlernt unserem Verstand zu folgen und Gefühle als „Duselei“ abzutun. Eine bestimmte Aktion oder ein Verhalten eines Beteiligten löst bei uns ein Muster aus, wir reagieren wie „ferngesteuert“ darauf und wenden die jeweils in der Kindheit erfolgreiche Strategie (z.b. weglaufen, klein machen, weinen, überspielen mit Lachen, …) an. Leider haben wir hier dann nicht die Wahl, ein anderes, neues Verhalten zu wählen. Unser Unbewusstes hat diese Muster erkannt und die dazugehörige Strategie abgespeichert. Durch das bewusst machen dieses Mechanismus und der Ursachenforschung mit systemisches Coaching (z.B. durch Tiefenstruktur und Timeline-Prozesse) lassen sich neue identitätsprägende Verhaltensweisen erlernen, die einem Wahlmöglichkeiten eröffnen. „Leider“ ein Prozess, der das „mit sich selbst auseinandersetzten“ voraussetzt. Zurück zu unserer Magmaschicht, das verdecken benötigt viel Kraft und Spannung, wenn diese Schichten weg sind und man dem ursprünglichem Problem bzw. der Prägung ins Augenblicken kann dann eröffnen sich viele neue Möglichkeiten, die Kraft des verdeckt Haltens wird frei und ist anders nutzbar. Abschließend möchte ich mit einem Zitat von Deepak Chopra dazu ermutigen, mit staunenden und strahlenden Augen die Welt zu entdecken, wissensdurstig, glücklich und voller Freude: „Jedes Mal, wenn Du versucht bist, in alten Mustern zu reagieren, frage dich, ob du ein Gefangener der Vergangenheit sein willst, oder ein Pionier der Zukunft“

Wenn sie wieder selbst die Alternativen bestimmen möchten und das nicht ihren etablierten Mustern überlassen wollen helfe ich Ihnen gerne, die Auslöser zu finden und die Wahlmöglichkeit in bestimmten Situationen zu haben.

Kontaktieren sie mich unverbindlich, ich freue mich darauf!




Veröffentlicht2. November 2016 von web1603 in Kategorie "Formen des Systemischen Coaching

1 COMMENTS :

  1. Pingback: Wind of Change - persönliche Ziele umsetzten - Systemisches Coaching

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.