Führungskräfte-Coaching – oft eine begleitende Maßnahme in Veränderungsprojekten

Mittlerweile gibt es immer mehr Führungskräfte, die sich aus eigenem Antrieb heraus weiterentwickeln wollen und sich dabei der Unterstützung eines Coaches bedienen. Die Aufträge sind vielfältig. Häufige Themen sind die Weiterentwicklung der eigenen Karriere, das Aufarbeiten von konkreten Konfliktsituationen, Work-Life-Balance, Gesundheitsprobleme, Diskrepanz zwischen eigenen Werten und der Unternehmenskultur, eigenes Auftreten, Motivation von Mitarbeitern, usw.

Auf die hierfür geeigneten Coaching Ansätze und Beispiele gehe ich in noch folgenden Blogs detaillierter ein. Hinweise, was für sie/Euch besonders interessant ist greife ich gerne auf.

Viele Führungskräfte werden aber im Rahmen von Veränderungsprojekten von Coaches unterstützt. Auftraggeber ist dann meist das Unternehmen, die zumeist alle im Scope befindlichen Führungskräfte unterstützen lässt. In den Projekten sollen die Coaches dabei helfen, eine neue Führungskultur oder präziser gesagt bestimmte Verhaltensmerkmale in den betroffenen Bereichen zu etablieren.  Coaches geben den Führungskräften dabei regelmäßiges Feedback und Hinterfragen gezielt um eben dieses gewünschte Verhalten herbeizuführen oder ein bestimmtes Verhalten zu verfestigen. Als Coach trifft man da auf unterschiedlichste Führungskräfte.

Die Dankbaren:

Hier macht Coaching richtig Spaß. Zumeist haben diese Führungskräfte noch nie wirklich Unterstützung und Feedback bekommen und saugen Methodik wie auch Feedback auf wie ein Schwamm. In kurzer Zeit sind riesige Entwicklungsschritte sichtbar.

Die Skeptiker:

Diese Gruppe von Führungskräften wollen überzeugt werden. Viel zusätzliches Erklären ist notwendig. Wenn man diese Gruppe jedoch überzeugt hat, sind sie die besten Unterstützer und Multiplikatoren. Auch hier macht Coaching richtig Spaß, weil Veränderungen richtig transparent werden.

Die Besserwisser:

Führungskräfte aus dieser Gruppe glauben sich schon so zu verhalten wie gewünscht. Sie verstehen gar nicht warum sie einen Coach bekommen, sie könnten das ja selbst bei anderen tun die es ihnen nur gleich tun müssten. Der Umgang ist nicht ganz einfach, Feedback wird gerne als Kritik aufgefasst und führt manchmal zur weiteren Ablehnung. Änderung lässt sich meist nur bewirken, in dem die Fortschritte der anderen Führungskräfte transparent gemacht werden und die direkte Führungskraft entsprechendes Feedback an den „Besserwisser“ gibt.

Die Experten:

Diese Gruppe an Führungskräften hat es im Gegensatz zu den Besserwissern wirklich drauf. Nur kleines Feintuning ist notwendig, das zumeist auch gerne angenommen wird.

Wenn es auch bei Dir/Ihnen im Unternehmen Veränderungsprojekte gibt, beobachte mal die Charakteren genau.

Viel Spaß dabei,

Euer/Ihr

Uwe Steinkötter




Veröffentlicht28. Februar 2017 von web1603 in Kategorie "Formen des Systemischen Coaching

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.